Das Ich bewahren—Forschen gegen Vergessen
Home Institut Forschungsgruppen Demenzprävention Forschungsprojekte Links Der Universität des Saarlandes Impressum
ReCognize-Saar, ein Netzwerkrojekt des DIDP ...mehr
Netzwerkprojekt
DIDP stellt das EU-Projekt “LipiDiDiet” auf der Horizon 2020 vor .. mehr Freiwillige Probanden für Therapie- und Präventions- studien gesucht ... mehr Spende für das Deutschen Institut für Demenz- prävention ... mehr
Aktuelles Kontakt
Auf zu neuen Horizonten - das Deutsche Institut für Demenzprävention (DIDP) präsentiert sich auf der "Route 2020" Forschung im Gespräch mit Politik. Demenzprävention - die große Herausforderung unserer Gesellschaft, Prof. Dr. Tobias Hartmann, wissenschaftlicher Direktor des Deutschen Instituts für   Demenzprävention, erläutert das von ihm koordinierte EU-Projekt Bei der Eröffnungsveranstaltung der  Informationskampagne " Route 2020" des Saarlandes zum neuen EU Rahmenprogramm "Horizon 2020" war das Deutsche Institut für Demenzprävention (DIDP) mit dem von ihm koordinierte EU-Projekt LIPIDIET vertreten. Auf der Veranstaltung am 03.07.2013 im Max-Planck- Institut für Softwaresysteme in Saarbrücken, stellten Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus dem Saarland ihre Projekte aus dem 7. Rahmenprogramm der EU auf einem "EU- Forschungscampus" der Öffentlichkeit vor. Im Gespräch mit der Ministerpräsidentin des Saarlandes, Frau Annegret Kramp-Karrenbauer, dem Staatssekretär im BMBF, Herrn Dr. Georg Schütte und der Bundestagsabgeordneten Frau Annette Hübinger, informierte Prof.Dr. Tobias Hartmann über die Ziele und aktuellen  Ergebnisse des vom DIDP koordinierten EU Forschungsprojektes LIPIDIDIET. Der in diesem Projekt untersuchte Ansatz zu einer lipidbasierten diätetischen Demenzprävention, macht Hoffnung, dass die kognitiven Fähigkeiten älterer Menschen stabilisiert wird und der klinische Eintritt Alzheimerkrankheit hinausgezögert oder sogar verhindert werden kann.
Von rechts nach links, Annegret Kramp-Karrenbauer (MP des Saarlandes ), Annette Hübinger (MdB, halb verdeckt), Dr. Georg Schütte (Staatssekretär BMBF) und am linken Bildrand  Prof. Dr. Tobias Hartmann (wissenschaftlicher Direktor des DIDP)